ENSIZE DISC Persönlichkeitsmodell

Das Ensize DISC Modell ist eine Persönlichkeitsanalyse, die Kommunikations- und Verhaltenstendenzen transparent macht.

ENSIZE DISC liefert Dir Informationen über die Ausprägungen von vier Emotionskomponenten (D-I-S-C) und die dadurch entstehenden Auswirkungen auf Deine Persönlichkeit und Deine Performance.

Ensize DISC lässt nicht nur einen Blick auf das wahrnehmbare Handeln zu, sondern auch einen Blick auf unser Denken und Fühlen.

Der rote D-Anteil:

Personen mit viel Rot in ihren Profilen sind von Natur aus sehr misstrauisch und trauen anderen Menschen oft nicht. Sie sind oft gut in der Lösung von Problemen und haben keine Angst davor, sich Herausforderungen zu stellen. Sie werden oft als fordernd, antreibend, aggressiv, stark, starrsinnig und pionierhaft angesehen 

Der gelbe I-Anteil:

Menschen mit viel Gelb in ihren Profilen tendieren dazu zu glauben, dass ihr Umfeld gut ist. Sie sind talentierte Kommunikatoren und beeinflussen Andere mit ihrem Enthusiasmus sowie mit guten verbalen Fähigkeiten. Sie können als überzeugend, inspirierend, optimistisch, sozial und zuverlässig angesehen werden. 

Der grüne S-Anteil:

Personen mit viel Grün in ihren Profilen schätzen Sicherheit und freundliche Beziehungen und arbeiten gern in einem Team. Sie bevorzugen es, mit einem langsameren Arbeitstempo zu arbeiten und sind bemüht, ungeplante Änderungen zu vermeiden. Sie können als ruhig, entspannt, geduldig und ausdauernd betrachtet werden. 

Der blaue C-Anteil:

Personen mit viel Blau in ihrem Profil sind sich Regeln und Regulierungen äußerst bewusst. Sie sind qualitätsbewusst und möchten von Anbeginn das Richtige tun. Sie können als vorsichtig, gewissenhaft, wachsam und qualitätsorientiert betrachtet werden. 

Hintergrundinformationen zum ENSIZE DISC MODELL

ENSIZE DISC  basiert direkt auf den Forschungsergebnissen von William Moulton Marston zum Thema "Normale Emotionen", d.h. biologisch wirksame Gefühle, welche das Überleben eines Menschen sichern. In seiner Studie "The Emotion Circle”, identifiziert Marston diesbezüglich vier Emotionen, die er mit den Buchstaben D, I, S und C benennt.


D steht für Dominanz oder wie man Schwierigkeiten und Herausforderungen begegnet. I steht für Influence (Einfluß), oder wie man Gedanken und Ideen an seine Mitmenschen übermittelt. S steht für Steadiness (Beständigkeit/ Beharrlichkeit) oder wie man auf die Geschindigkeit des eigenen Umfelds reagiert. Schließlich und endlich, C steht für Compliance (Regelkonformität) oder wie man auf die Regeln und die Routine des Umfelds reagiert.

Gemäß Marston’s Model, empfindet jeder sein Umfeld entweder als freundlich oder feindlich gesinnt. Individuen mit viel D und/ oder C in ihrer Verhaltsweise empfinden ihr Umfeld oft als feindlich gesinnt. Sie sehen Herausforderungen, Hürden und mögliche Fallen in allem, was sie wahrnehmen. Menschen mit viel I und/oder S sehen ihr Umfeld oft als freundlich gesinnt an. Sie sehen in erster Linie die angenehmen, warmherzigen Beziehungen unter ihren Mitmenschen sowie die Erfolgschancen in dem, was sie tun. Keine dieser Wahrnehmungen und Verhaltensweisen ist dabei richtig oder falsch.

Der zweite Teil von Marston’s Modell ist die Selbstwahrnehmung eines Individuums. Entweder sehen wir uns als stärker oder als schwächer als das eigene Umfeld an, d.h. wie viel Kontrolle oder Einfluss wir über eine Situation, andere Menschen oder Geschehen zu haben glauben. Personen mit viel D und/oder I in ihren Verhaltensmustern empfinden sich als stärker als ihr Umfeld. Sie glauben, daß sie ihre Ziele durch ihre eigene Willenskraft erreichen können oder durch freundliche Überredung. Personen mit einem hohen Anteil an S und/oder C empfinden sich als schwächer als ihr Umfeld. Ihre Methode, ihre Ziele zu erreichen, findet dadurch eher durch die Zusammenarbeit mit Anderen oder durch das Befolgen von festen Regeln statt. Keine dieser Wahrnehmungen und Verhaltensweisen ist richtiger oder falscher als die andere.